Dîner en blanc 2019

Bedeckter Himmel und gute Stimmung beim 4. Dîner en blanc auf dem Löwensteinplatz

Wird es stattfinden oder fällt das 4. Dîner en blanc auf dem Löwensteinplatz ins buchstäbliche Wasser. Das war die besorgte Frage am total verregneten Freitag zuvor. Mutig, wie die BürgerStiftung Mössingen ist, entschied man sich für die Veranstaltung und wurde vom Wettergott belohnt. Zwar trieben viele Wolken über das Fest aber die Temperatur blieb angenehm und der befürchtete Regen aus.

Löwensteinplatz

Die ganz in Weiß dekorierten Tische füllten sich ab 19.00 Uhr.

Wie jedes Jahr waren kulinarische Köstlichkeiten zu entdecken, Bekannte aus den Vorjahren wurden begrüßt und so startete das Dîner en blanc in guter Stimmung. Hin und wieder wurde die weiße Lebensart von den Gästen der parallel laufenden Theateraufführung zur Feier von 100 Jahre Pausa interessiert beäugt. Wir hoffen, viele von ihnen im nächsten Jahr beim Dîner en blanc begrüßen zu dürfen.

 

 

Den musikalischen Reigen eröffnete das Bläserensamble der Jugendmusikschule Mössingen und der Leitung von Michael Koch mit zum französischen Ambiente passenden Stücken. Mit viel Beifall bedankten sich die Gäste bei den Musikern, die dann die Bühne dem Handharmonika Club Mössingen übergaben. Das Akkordeon gehört unzertrennlich zur französischen Lebensart und so begeisterten die Musiker unter der Leitung von Franz Zibart im weiteren Verlauf des Abends die Gäste. Stilecht verabschiedete sich der Handharmonika Club am späten Abend mit dem Can Can von Jaques Offenbach als dritte und für alle leider dann auch letzte Zugabe.

Bläserensamble JMS
Handharmonika Club Mössingen

 

 

 

 

 

 

 

Illumination mit Wunderkerzen

Schon Tradition beim Dîner en blanc ist die Illumination des Platzes mit Wunderkerzen, die pünktlich um 22.00Uhr die letzte Phase des Festes einläutet. Wer nun gedacht hat, dass die kühler werdenden Temperaturen dem Fest ein frühes Ende setzen, sah sich gründlich getäuscht.

Bis fast um Mitternacht unterhielten sich die Gäste angeregt mit Freunden und Bekannten, Kinder animierten Erwachsene zu Spielen mit den verfügbaren Gerätschaften und so klang das Fest in guter Stimmung bei nächtlicher Stunde aus.

 

 

Die Bürgerstiftung Mössingen bedankt sich herzlich bei allen Helfern des Auf- und Abbaus, sie bedankt sich bei allen Sponsoren und Unterstützern, insbesondere beim Team des Café Pausa für die sehr gelungene Zusammenarbeit bei der Planung und Durchführung und last not least bedanken wir uns bei den beiden Musikgruppen für die hervorragende musikalische Gestaltung des Abends.

Worte können beschreiben, Bilder aber zeigen die Stimmung beim 4. Dîner en blanc – zu den Bildern vom Fest in Weiß

 

 

 


Zurück

XMAS Glühen 2018

Viele Mössinger stimmten sich auf dem Löwensteinplatz und im Café Pausa am 21. Dezember auf das Weihnachtsfest ein. Vom Enkel bis zur Oma kamen aus allen Bereichen der Mössinger Gesellschaft Menschen zusammen, um sich bei angeregten Gesprächen, guter Verpflegung vom Café Pausa und glühenden Getränken vom alkoholfreien Punsch bis zum Glühwein aus regionalen Produkten angeregt über Vergangenes und Kommendes zu unterhalten.

Die BürgerStiftung Mössingen konnte von 17.00 bis 22.00 Uhr hunderte von Gästen begrüßen und freute sich über den überwältigenden Zuspruch von Jung und Alt.


Zurück

Bach and more

Das Benefizkonzert der Lehrer der Jugendmusikschule Mössingen.

Idee und Moderation Christina Rettich – Stücke:

Vom Allegro (aus Bachs zweitem Brandenburgischen Konzert) bis Astor Piazzollas „Libertango“.

Den Abschluss bildete das Andante und Allegro assai des zweiten Brandenburgischen Konzerts.

Musiziert wurde zugunsten des Bürgerautos, ferner spendete die JMS den Erlös des Getränkeverkaufs.


Zurück

Die Mössinger Geschichte – Ausgrabungen

Ausgrabungen 2017 in der Zollernstraße Mössingen

Ein Fenster in die alamannische Vergangenheit öffnete Dr. Frieder Klein mit seinem Vortrag über die Ausgrabungen in der Zollernstraße.
Sie ergaben bemerkenswerte neue Erkenntnisse über die früheren Bewohner von Mössingen.

Im Frühjahr 2017 decken Mitarbeiter des Landesamts für Denkmalpflege an der Zollernstraße 44 in Mössingen Gräber auf.
Im altbekannte alamannischen Bestattungsplatz im ehemaligen Gewann „Breite“ zwischen Berggasse und Otto-Merz-Straße wird die Geschichte des Bestattungsplatzes aus dem 6. und 7. nachchristlichen Jahrhundert greifbar.

Zwischen den alamannischen Bestattungen fand sich aber auch der bislang „älteste Mössinger“ in einem jungsteinzeitlichen Höckergrab des ausgehenden 3. vorchristlichen Jahrtausends.

Beinahe 100 interessierte Zuhörer folgten den Ausführungen von Dr. Frieder Klein.


Zurück

Skat für das Bürgerauto

Der Skatclub „Frohe Runde“ lädt jedes Jahr zum Hans-Auer-Pokal ein.

Die Veranstaltung 2016 stand unter dem Motto „Wir spielen für das Bürgerauto Mössingen.

Jeder Teilnehmer trug mit einem Startgeld und mit seinen verlorenen Speilen, die jeweils einen EURO kosteten, zum Gesamterlös von 2.250 EUR zugunsten des Bürgerautos bei.

Die BürgerStiftung Mössingen bedankt sich bei den Skatfreunden für die Ausrichtung des Skatturniers und die Spende.


Zurück